Haben Sie ein durchgängiges Konzept für Ihre Kunst? Wenn ich meine ganzen Serien odere Zyklen beobachte, waren die Motive immer die Suche nach spirituellen Kräften; der Kampf von Gut und Böse - Helligkeit und Dunkelheit. Die Suche nach dem Geistigen hat in meiner Malerei höchste Priorität.
Was ist für Sie der Auslöser zum künstlerischen Prozess? Entdeckungen!
Menschliche Beziehungen oder Erscheinungen auf der Welt.
Entdeckung neuer Sphären, neuer Bereiche zwischen Linien, Farben und Flächen.
Jedoch auch eigene Erlebnisse können der Auslöser sein.
In welcher Arbeitsweise bauen Sie das Bild auf? Ich male gerne nach Zyklen. Zum Beispiel nur Öl-Malerei, Aquarell-, Tempera-, oder Kreidegrund-lasierte Bilder. Meine Technik ist sehr klassisch.
Wenn mich eine Technik langweilt oder müde macht, wechsle ich einfach zu einer anderen über.
Welche Rolle spielt für Sie die künstlerische Ausbildung? Eine sehr große!
Meine Ausbildung war sehr spezifisch: 5 Jahre Kunstgymnasium, 5 Jahre Kunstakademie.
Zu dieser Zeit war Polen im Kriegszustand. Dadurch wurde meine ganze Professionalität geprägt. Auch durch die Auseinandersetzung von mir als junger Frau mit den Professoren und vielen anderen Meinungen und durch die politischen Spannungen.
Jedoch haben sich die 10 Jahre harte Arbeit
wirklich gelohnt.
Sind für Sie Ausstellungen 
              und der Verkauf von Kunstwerken existenziell, bzw. finanziell von 
              Bedeutung?